Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

23.10.2016 09:53

Verbesserte Versicherungsbedingungen

KVD verbessert den Versicherungsschutz in den Gruppenverträgen zum 1. Januar 2017. Informieren......[mehr]

02.10.2016 09:28

LSK beim „Tag der Sachsen“ 2016

---> hier informieren...[mehr]

Datenbestand übernehmen

Die KGV-Software unterliegt einer ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung mit dem Ziel, die Anwendung übersichtlicher und somit auch einfacher für den Anwender zu machen. Der Datenbestand, der beim Einsatz dieser Software benötigt wird, ist zunächst sehr umfangreich. Diese Daten werden jedoch nur einmal eingegeben, dessen sollte man sich bewusst sein. Später ist nur noch eine Datenpflege notwendig.
Mit dem Einstieg in die Version 2.1.11 wurden Möglichkeiten geschaffen, einmal erfasste Daten – egal, ob diese in der Vereins- oder Verbandsversion eingepflegt wurden – gegenseitig auszutauschen. Im Bereich „Verein“ mit „Excel- Export/Import“ ist dazu eine Schnittstelle vorhanden. Ein Verein, der die Mitgliederverwaltung bisher mit Excel durchführte, hat hier die Möglichkeit zur Datenübernahme. Zunächst wird eine leere Excel- Datei erzeugt, z.B. für die Mitgliedsdaten. Diese darf jedoch in keiner Weise verändert werden – weder die Überschriften (Spaltenköpfe) noch die Reihenfolge oder Größe der Spalten. Nun werden die Mitgliedsdaten Spalte für Spalte in die Excel-Datei eingefügt. Danach können die Daten ins Programm importiert werden. Verwenden sie bitte dabei das Excel97-Format.
Hat der Verband Mitgliedsdaten der einzelnen Vereine erfasst, dann kann er diese auch an den Verein weitergeben. Zuerst ist der betreffende Verein in der Verbandsversion aufzurufen, und dann werden wie oben beschrieben Mitgliedsdaten, auch Parzellendaten, exportiert. Hier sind die Dateien jedoch mit Daten gefüllt und werden auf diesem Weg in die Vereinsversion importiert. Dabei ist zu beachten, dass die programminternen ID übereinstimmen – wenn nicht, können diese in den Excel-Dateien per Hand angepasst werden. Auch die VNR sollte identisch sein. Auf diese Art könnte man natürlich auch am Jahresende die im Verein korrigierten Daten wieder in die Verbandssoftware einbringen, aber immer müssen die ID-Bezeichnungen übereinstimmen.
Verbände, aber auch größere Vereine, haben begonnen einen Server anzumieten, um ihre Daten in eine Cloud (Wolke) zu stellen. Der Vorteil liegt dabei darin, dass eine nahezu unbegrenzte Zahl von Anwendern von jedem Ort der Erde aus auf diese Daten zugreifen kann. Natürlich regelt ein Zugangscode, dass nur autorisierte Personen auf diese sensiblen Daten zugreifen können. Diese Version erleichtert auch die Dateneingabe (unser heutiges Thema). Große Vereine, die in mehrere Bereiche unterteilt sind, können also gleichzeitig ihre Mitgliedsdaten in die Software eingeben, z.B. die Bereichsleiter oder Wegeverantwortlichen. Es gibt somit viele Möglichkeiten die Mitglieds-, Parzellen-, Flurstücks- und weitere Daten in das Programm einzupflegen. Hier wird wohl jeder Verein oder Verband seine eigene Variante finden müssen.
Eine einheitliche Software im Landesverband bedeutet auch eine Vereinfachung der Betreuungs- und Schulungstätigkeit auf der Ebene des Landes-, aber auch der Kreis- und Regionalverbände. Durch Datenaustausch zwischen Vereinen und den Kreis- oder Regionalverbänden (Zwischenpächter) könnte die Verwaltungstätigkeit vereinfacht werden. Wir gehen davon aus, dass mit dieser Version ein bedeutender Schritt in diese Richtung gemacht wurde. Aus diesem Grund werden wir die Verbände unterstützen, um den Datenaustausch zwischen Verbänden und Vereinen sicherer zu machen und auf breiter Basis zum Einsatz zu bringen.