Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
03.11.2017 13:51

Landeserntedankfest

Sächsische Kleingärtner präsentierten sich beim 20. Landeserntedankfest 2017 in......[mehr]

24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

Teilanlagen mit KGV-Software verwalten

„Unsere Kleingartenanlage besteht aus zwei Teilanlagen“, so eine weitere Anfrage zu Problemen mit der KGV-Software. „Können wir unter diesen Voraussetzungen auch mit der KGV-Software arbeiten?“


Möglich ist es, nur muss von Anfang an feststehen auf welcher Grundlage dies erfolgen soll. Sind es zwei Anlagen, die völlig separat arbeiten, insbesondere betrifft es die Buchhaltung, erfolgt diese völlig getrennt voneinander, dann sind in der Software zwei voneinander getrennte Vereine anzulegen. Diese werden dann so bearbeitet wie selbstständige Vereine. Gibt es jedoch nur einen Vorstand, wird alles über eine Buchhaltung abgerechnet, dann wird auch nur ein Verein angelegt und man trennt die Bereiche nur programmtechnisch. Dies könnte durch die Mitgliedsnummern in Bereichen erfolgen.
Für den ersten Bereich nutzt man Mitgliedsnummern wie z.B. 10001, 10002 usw. und für den zweiten Bereich 20001, 20002 usw., auf diese Art können Einladungen, Serienbriefe u.ä. getrennt voneinander verwaltet und bearbeitet werden. Selbst eine weitere Unterteilung, so die konkrete Anfrage, ist problemlos möglich. Der Verein besteht aus 30 Unterbereichen, auch das lässt sich mit dieser Methode händeln.
Die exakte Untergliederung in der Software könnte dann folgende Form haben, für den Bereich 1, Unterbereich 1, 11001, 11002 usw. Bereich 1, Unterbereich 2, 12001, 12002 usw. So können dann auch Listen (Excel-Tabellen) für Wasser- und Elektrobeauftragte ausgedruckt werden. Diese Listen sind mit Zählernummern, Anfangsbeständen u.ä. ausgestattet und können ebenfalls als Excel-Tabellen auch wieder ins Programm übernommen werden. Das mühevolle Einpflegen der aktuellen Zählerstände entfällt somit. In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass die Forderungen des neuen Eichgesetzes – bezüglich der Erfassung von notwendigen Daten, – in dem künftigen Update der KGV-Software berücksichtigt werden. Ab 2015 dürfen nur noch geeichte Zähler zum Einsatz kommen, dazu sind Geräteart, Hersteller, Typbezeichnung, Eichjahr und Anschrift des Verwenders zu erfassen. Mit dieser zusätzlichen Funktion wird den Vereinen das vorgeschriebene Meldesystem wesentlich erleichtert.