Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
03.11.2017 13:51

Landeserntedankfest

Sächsische Kleingärtner präsentierten sich beim 20. Landeserntedankfest 2017 in......[mehr]

24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

Zumeist positive Reaktionen der Besucher auf der LAGO und im „Garten der Generationen”

Es ist schon erstaunlich und beeindruckend, was in der Döllnitzaue entstanden ist.“ Diese Meinung hörten Steffen Eberlein und das Team vom Kreisverband Torgau/Oschatz die den LSK-Ausstellungsbereich betreuten, des Öfteren, wenn Besucher mit ihnen ins Gespräch kamen. Als Kleingärtner in Oschatz konnte er die gesamte Entwicklung des Geländes verfolgen und war während der Gartenschau in einer ABM-Maßnahme tätig. Aber nicht nur Besucher aus Oschatz und Umgebung, die das Gelände im Urzustand kennen, zeigten sich beeindruckt - auch „Weitgereiste“ äußerten sich anerkennend darüber, wie sich die Stadt Oschatz und das Gelände der LAGO herausgeputzt hatte. „Wir waren vor Jahren schon mal hier, aber die Stadt ist ja kaum wiederzuerkennen. Besonders interessant finden wir die Idee des Stadtsteges, über den man bequem in nur wenigen Gehminuten von der Altstadt das Gelände der Landesgartenschau erreichen kann. Außerdem hat man von dort oben einen herrlichen Überblick auf das Gelände“, meinten Gartenfreunde aus Brandenburg. So fand sicher jeder Besucher auf der Gartenschau sein persönliches „Highlight“.

Ansichten "Garten der Generationen"

LSK-Projekt bot Anregungen und Information

Aber neben den vielen anderen Höhepunkten auf dem Gartenschaugelände bot auch das LSK-Projekt „Garten der Generationen“ interessierten Gartenfreunden viele Anregungen für die Umsetzung im eigenen Garten. Die Insektenwand faszinierte immer wieder. Viele Besucher holten sich hier die notwendigen Informationen für ein eigenes „Bauwerk“. Die Bauanleitung gab es natürlich gratis dazu. Einblicke in ihr „Innenleben“ gestatteten durch eine Sichtscheibe der Thermokomposter sowie ein aus Weidengeflecht gefertigtes Hochbeet.

Für die Entwicklung der Kinder sind Erlebnisse in der Natur sehr wichtig. Der Naturlehrpfad um das Lehmhaus ermöglichte ihnen bei schönem Wetter, die verschiedenen Wegebeläge im Garten auch einmal barfuss zu erleben. Aufgestellte „Sinneskommoden“ luden zum Entdecken ein. Hier konnten unsere kleinen Besucher die Natur erfühlen, ihr Wissen überprüfen und Neues in der Natur kennen lernen. In verschiedenen Fächern dieser ungewöhnlichen Möbel ließen sich Materialien und Früchte aus dem Garten ertasten. Manch überraschende Entdeckung, aber auch fundiertes Wissen kamen dabei zu Tage. Und Spaß bereitete das sowieso - nicht nur den kleinen Besuchern. 

Sinneskommoden -
Spaß bereiteten sie jung und alt

 

Hochbeete in verschiedenen Bauweisen sollten die Vorteile dieser Anbauart nicht nur älteren Gartenfreunden für eine „rückenschonende Gartenarbeit“ aufzeigen. Anregungen zur Bepflanzung von Balkon und Garten sowie für die Anlage eines Kräuterbeetes im eigenen Garten gaben die von zwei Gärtnereien gestalteten Hochbeete auf der oberen Ausstellungsebene. Kräuter luden ein, einmal den eigenen Geruchssinn zu testen. In den Ausstellungsbungalows fand der interessierte Gartenfreund Prospektmaterial zu vielen Themen rund um die Bewirtschaftung unserer grünen Oasen. 

Die gestalteten Hochbeete geben Anregungen zur kreativen Nachahmung
für den eigenen Garten und auf Balkonien.

Weitere Ansichten


zum Vergrößern bitte anklicken