Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

23.10.2016 09:53

Verbesserte Versicherungsbedingungen

KVD verbessert den Versicherungsschutz in den Gruppenverträgen zum 1. Januar 2017. Informieren......[mehr]

Studentischer Realisierungswettbewerb „Gärten der Generationen“ auf der LGS Oschatz 2006 abgeschlossen

Der Landesverband Sachsen lobte auch für die Landesgartenschau 2006 in Oschatz wieder einen Wettbewerb für Studierende und Diplomanden des Studienganges Landespflege an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden aus. Aufgabe war es, für eine auf zwei Ebenen liegende Fläche eine durchgängige räumlich-gestalterische Gesamtidee zur Gartennutzung durch Familien, Kinder und Senioren zu entwickeln.

Am 6. Juni trat die Jury unter Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer in Oschatz zusammen, um die eingereichten sieben Beiträge nach folgenden Gesichtspunkten zu bewerten:

 

- Leitidee zu Funktion und Entwicklung von Kleingärten

- Gesamtkonzept für den Ausstellungsbereich

- Erkennbarkeit als Ausstellungsbeitrag des LSK

- Überlegungen zur Nachnutzung

- räumlich-gestalterische Konzeption

- Natur- und Umwelterziehung, ökologische Orientierung

- Angebote für die spezifischen Zielgruppen

- raumbildende Bepflanzung, Einfriedung und Wegebau

- themenbezogene Pflanzenverwendung

- bauliche Umsetzbarkeit und Unterhaltung

- Plausibilität der Kostenschätzung.

 

Das Preisgericht setzte sich aus Vertretern der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Landesgartenschau GmbH, Büro Weidinger (Freier Landschaftsarchitekt) sowie dem Landesverband Sachsen der Kleingärtner zusammen. Ausgelobt waren die Preise eins bis drei sowie zwei Ankäufe.

Mit dem ersten Preis wurde der Wettbewerbsbeitrag der Bearbeiter Juliane Krause, Aline Mühle und René Werner prämiert, die in ihrem Entwurf alle geforderten Themen funktional einleuchtend umsetzten.

Der Wille, von den rechteckigen Beetstrukturen abzugehen, wurde insgesamt überzeugend umgesetzt und hat eine beschwingte Ausstrahlung auf den Betrachter. Ökologische Aspekte wie Lehrpfad und Demonstration verschiedener Wasserrückhaltemöglichkeiten wurden gestalterisch integriert. 

Das Preisgericht stellte weiterhin fest, dass alle Wettbewerbsbeiträge interessante Gestaltungsmöglichkeiten mit teilweise bemerkenswerten Detaillösungen aufwiesen, die sich in der weiteren Bearbeitung sicher in den Ausstellungsbeitrag des LSK einbeziehen lassen.

 

 

Prof. Scherzer bedankte sich beim LSK und bei der Landesgartenschau Oschatz 2006 GmbH für ihre Bereitschaft, diesen Studentenwettbewerb auszuloben, zu finanzieren und organisatorisch zu unterstützen und wünschte bei der Realisierung des Projektes viel Erfolg. Neben dem "sicher nicht uninteressanten" Preisgeld hob er auch die positiven Aspekte der Wettbewerbsteilnahme für die weitere berufliche Entwicklung der Studierenden hervor.

Der Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH Dipl.-Ing. Jochen Heinz sprach allen Teilnehmern seine Anerkennung für die sehr interessanten Wettbewerbsergebnisse aus, legte aber auch sein Augenmerk auf finanzielle und bauliche Realisierbarkeit und spätere Nachnutzungsmöglichkeit, die nicht bei allen Beiträgen eindeutig nachvollziehbar waren.

Präsident Peter Paschke hob die gelungene Verbindung zwischen kleingärtnerischer Nutzung, Erholung und Freizeit sowie die interessanten ökologisch-pädagogischen Lösungsansätze in den Wettbewerbsbeiträgen hervor und ermutigte die Preisträger zur intensiven Mitarbeit bei der  Erarbeitung einer ansprechenden Dokumentation und vor allem bei der Umsetzung und Präsentation des Projektes zur Landesgartenschau 2006 in Oschatz.