Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
03.11.2017 13:51

Landeserntedankfest

Sächsische Kleingärtner präsentierten sich beim 20. Landeserntedankfest 2017 in......[mehr]

24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

Tolle Ideen für eine gute Präsentation in Oelsnitz/E.

Die Mitglieder der Wettbewerbsjury diskutierten detailliert über jeden Gestaltungsvorschlag der Studenten.

Nach der Besichtigung des künftigen Präsentationsstandortes des LSK, der Sächsischen Gartenakademie und des Landesverbandes Sachsen der Schreberjugend auf der 7. Landesgartenschau 2015 in Oelsnitz/Erzgebirge rauchten bei den Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden die Köpfe. In einem Workshop und Wettbewerb setzten sich die Studierenden des Studiengangs Landschafts- und Freiraumentwicklung mit der Gestaltung des Informationszentrums des LSK auseinander und entwickelten dafür viele tolle Ideen, die sie der Wettbewerbsjury am 29. April in insgesamt elf Gruppenarbeiten präsentierten.
Darin stellten die zwei Dutzend Teilnehmer konzeptionelle Überlegungen zum kleingärtnerischen Thema „Generationen lernen voneinander“ als Ideensammlung mit Bezug zur Landesgartenschau und nachhaltigen Nutzung kleingärtnerischer Einrichtungen an. Sie erarbeiteten einen Vorentwurf mit einer Freiraumgestaltung des Geländes einschließlich Musterkleingärten und LSK-Ausstellungszentrum. Zudem waren Konzepte und Entwürfe zu exemplarischen Bereichen mit Themen und Vorschlägen für Aktivitäten und Informationen der Kleingärtner während der Gartenschau sowie Vorschläge für die Pflanzenverwendung und Bepflanzungsplanung gefragt.

Prof. Dr. Cornelius Scherzer (r.), LaGa-Geschäftsführer Jochen Heinz (2.v.r.) und LSK-Vizepräsident Lothar Fritzsch (l.) gratulierten den Siegern und Platzierten im Realisierungswettbewerb Kleingärten „Generationen lernen voneinander“. Fotos: Salden

 

„Alle Teilnehmer haben sich große Mühe gegeben und sind zu guten Ergebnissen gekommen, die es jetzt zu verdichten und umzusetzen gilt“, stellte Jury-Chef Prof. Scherzer fest. Nach intensiver Diskussion über die einzelnen Arbeiten wurden schließlich vier Preisträger ermittelt und die vom LSK bereitgestellten Preisgelder und Bearbeitungshonorare in Höhe von 1200 Euro so gestaltet, dass kein Teilnehmer leer ausgehen musste. Nunmehr gilt es, die eingereichten Arbeiten zusammenzuführen und zu einer realisierbaren Planung zu verdichten, die ab Sommer 2014 umgesetzt werden soll.

Als Preisträger bestätigte die Wettbewerbsjury folgende StudentInnen:

1. Preis: Alina Giesel und Philipp Emsel,

2. Preis: Julia Schweinberger und Vanessa Bilek,

3. Preis: Sandra Naumann und Ragua Borchardt,

Ankauf: Yvonne Birner und Carolin Taubert.