Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
24.11.2016 11:43

Landeswettbewerb 2017 ausgeschrieben

LfULG und LSK schreiben gemeinsamen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" 2017......[mehr]

23.10.2016 09:53

Verbesserte Versicherungsbedingungen

KVD verbessert den Versicherungsschutz in den Gruppenverträgen zum 1. Januar 2017. Informieren......[mehr]

02.10.2016 09:28

LSK beim „Tag der Sachsen“ 2016

---> hier informieren...[mehr]

 

1. Städtebauliche Einordnung (max. 20 Punkte)
Wie ist die Kleingartenanlage in die städtebauliche Struktur, in den  Siedlungs- u. Landschaftsraum der Stadt/Gemeinde eingebunden? Erfüllt sie die Anforderungen einer kommunalen Grünfläche mit einer Mischung aus öffentlich und privat genutzten Grün und ist sie nachhaltig gesichert?

2. Gesellschaftliche Funktion (max. 15 Punkte)
Welche gesellschaftlichen Funktionen erfüllt der Kleingärtnerverein? Wird er seinem sozialen Auftrag gerecht, wirkt er integrativ und gesellschaftlich nachhaltig (soziale Milieus, Nationalitäten, Generationen)? Wie nimmt er seine soziale Verantwortung wahr?

3. Projekte im und außerhalb des Vereins (max. 20 Punkte)
Welche Projekte wurden und werden von den Kleingärtnern allein oder in Zusammenarbeit mit den Kommunen oder anderen Verbänden und Organisationen realisiert? Das können z.B. Tafelgärten, Lehrgärten, Schulgärten, Behindertengärten, Kooperationen mit sozialen und kulturellen Einrichtungen oder Organisationen sowie Angebote zur Integration von Menschen verschiedener Nationalitäten und sozialer Milieus sein. In welchem Maße leisten diese Projekte einen nachhaltigen Beitrag im Sinne der „Sozialen Stadt“?

4. Gestaltung und Planung der Gartenanlage (max. 10 Punkte)
Ist die Kleingartenanlage naturgerecht und im Sinne der Nutzergemeinschaft gestaltet? Wie sind Parzellen- und Gemeinschaftsflächen sowie Wege gestaltet und ausgestattet, wie hoch ist der Versiegelungsgrad? Wird die Erlebnisqualität der Kleingartenanlage durch besondere gestalterische Projekte und Objekte erhöht?

5. Ökologische und stadtklimatische Funktion der Anlage (max. 15 Punkte)
In welchem Umfang tragen Anpflanzungen und gärtnerische Gestaltung der Kleingartenanlage zur Verbesserung des Stadtklimas bei? Leistet der Kleingärtnerverein mit Maßnahmen und Projekten (Klein- und Kleinstbiotope, Nisthilfen, Futterpflanzen, ökologische Nischen, standortgerechte Bepflanzung) einen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz?

6. Einzelgärten (max. 10 Punkte)
Wie sind die Einzelgärten gestaltet und wie werden sie gärtnerisch genutzt (kleingärtnerische Nutzung)? Welchen Beitrag leisten die Kleingärtner zur Bewahrung der Gartenkultur? Werden die Prinzipien der „Guten fachlichen Praxis“ und einer naturnahen Bewirtschaftung angewandt?
Tragen die Kleingärtner mit konkreten Maßnahmen oder Objekten zum Natur- und Artenschutz bei (Feucht- und Trockenbiotop, Nützlingsförderung, Nisthilfen, Rückzugsmöglichkeiten)?

7. Qualität und Kreativität der Präsentation des Kleingärtnervereins bei der Besichtigung durch die Landesbewertungskommission (max. 10 Punkte)
Wie präsentiert sich der Kleingärtnerverein mit seinen eingereichten Unterlagen und am Tag der Besichtigung (Erläuterung der städtebaulichen Situation durch Kommunalvertreter) und wie stellt er an Beispielen die Leistungen des Vereins, die ebenfalls bewertet werden, dar (Chronik, Veranstaltungen, Kooperationen mit Bildungseinrichtungen)?


Erreichbare Punktzahl: 100